Industrie 4.0 Lösungen, die überzeugen!

Digitalisierung ist der stärkste Hebel
für Innovationen in der Industrie. Wir
wissen, wie Sie dieses Potenzial
nutzen!

Flexible Digitalisierungslösungen für

Maschinen- und Anlagenbauer

Näher an Ihren Kunden

Sie sind innovativ und entwickeln die besten Lösungen gemeinsam mit Ihren Kunden. Die digitale Transformation bringt hierfür große Chancen, aber auch viele Fragen.

Wir unterstützen Sie, um mehr Nutzen für Ihre Kunden zu schaffen

Fabrikbetreiber

Fokus auf Ihre Kernkompetenzen

Sie müssen sich flexibel an den Anforderungen Ihrer Kunden orientieren. Richten Sie hierzu Ihren vollen Fokus auf die Wertschöpfungsprozesse und nutzen Sie beim Rest die Möglichkeiten der Industrie 4.0.

Wir unterstützen Sie bei der Erreichung einer höheren Maschinenverfügbarkeit.

Service Anbieter

Mehr Reichweite mit effizientem Personaleinsatz

Knowhow und verfügbares Personal ist Ihre Geschäftsgrundlage und gleichzeitig Ihr Engpass.

Wir unterstützen Sie durch digitalisierte Knowhow-Bereitstellung und die Skalierung Ihrer Service-Angebote.

Die vernetzte Industrie kommt

Die Industrie 4.0 ist geprägt von intelligenten Maschinen und Geräten, die im Internet der Dinge permanent miteinander vernetzt sind und eine große Menge Daten produzieren. Dadurch gewinnt der Lebenszyklus einer Maschine oder Anlage eine völlig neue Bedeutung. Er ist die Grundlage neuer Geschäftsmodelle, neuer Anbieter und neuer Lösungen der Industrie 4.0.

Maschinen werden autonom und zu Plattformen für Daten und Services

Zukünftige Maschinen sind nicht nur smart, sondern sie werden durch die Vernetzung und mit Hilfe von Machine Learning auch autonom. Dadurch wissen diese selbst am besten, wie sie einen anstehenden Auftrag erledigen können oder wann eine Wartung durchgeführt werden muss. Durch softwarebasierte Funktionen werden sie zusätzlich adaptiv – d.h. sie passen ihre Fähigkeiten permanent an die gestellten Anforderungen an.

Service-Geschäftsmodelle dominieren die Industrie 4.0

Der Service zur Erhaltung und Optimierung der Maschinen wird zunehmend auf digitalen Daten der Maschinen aufgebaut und ist dadurch in der Lage, deutlich schneller, besser und kostengünstiger angeboten zu werden. Zusätzlich wird die Leistung der Maschine selbst immer mehr zum Service, wodurch neue Geschäftsmodelle für die Industrie 4.0 wie z.B. Pay per Use entstehen.

Künstliche Intelligenz (KI) wird im Maschinenbau zum Differenzierungsfaktor

Durch den Fachkräftemangel und den Generationenwechsel ändert sich auch das Nutzungsverhalten der Maschinen wesentlich. Eine umfassende Nutzerunterstützung durch digitale Assistenten wird sich sowohl in den Produktiv- als auch in den Nebenprozessen der Maschine durchsetzen und darüber entscheiden, wie effizient die Maschine zum Einsatz kommt. Grundlage dieser digitalen Dienste sind digitale Daten und deren Verarbeitung durch künstliche Intelligenz.

Die Architektur von Maschinen und Anlagen ändert sich grundlegend

Durch die zunehmende Bedeutung von Daten verschieben sich wesentliche Funktionen der Maschine in die Cloud. Dies ermöglicht nicht nur neue Servicegeschäftsmodelle und schnellere Innovationszyklen, sondern auch einen effizienteren Betrieb der Maschinen – Vorteile, die Kunden letztlich zu schätzen wissen. Die Automatisierungsarchitektur von Maschinen und Anlagen wird sich dadurch grundlegend verändern. Auf der Maschine verbleibt nur Leistung, Echtzeit und Safty. Dies erfordert enorme Anpassungen der internen Entwicklungsprozesse bei Maschinen- und Anlagenbauern.

Neuer Wettbewerb entsteht aus industriellen Softwarelösungen

Die Industrialisierung 4.0 wird durch Softwarelösungen und smarte Services getrieben. Hierdurch bleiben bisherige Innovationen des Maschinen- und Anlagenbaus – wie beispielsweise eine verbesserte Maschine – weitgehend auf der Strecke. Entscheidend wird sein, wie eine Maschine in den Wertschöpfungsprozess integriert werden kann. Hierfür spielen digitale Daten, künstliche Intelligenz und das entsprechende Anwendungswissen eine entscheidende Rolle.

Vernetzte Fertigungen werden über Plattformen organisiert

Die Wertschöpfungsprozesse in einer smarten Fabrik sind absolut transparent und datentechnisch nahezu in Echtzeit erfasst. Dies eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten, die angebotenen Leistungen in agilen Wertschöpfungsnetzwerken anzubieten. In Marktnischen werden verschiedene Plattformökonomien entstehen, in welchen Produkthersteller nicht unbedingt auch die Betreiber der Maschinen sein müssen. Die Fabrik der Zukunft wird sogar mehrere unterschiedliche Betreiber beherbergen.

MAB IoT skaliert

Was heißt das für Maschinen- und Anlagenbauer

Für den Maschinen- und Anlagenbau bietet die vernetzte Industrie die Möglichkeit, dauerhaft mit der Maschine beim Kunden und mit den Menschen, die sie nutzen, in Kontakt zu bleiben. Dadurch werden zahlreiche Kombinationen aus

  • der Maschine an sich,
  • klassischen Dienstleistungen sowie
  • digitalen Services

entstehen, die den Betreiber in die Lage versetzen, die Maschine effizienter zu nutzen. Gleichzeitig sorgen diese neuen Angebote beim Maschinen- und Anlagenbauer für

  • wiederkehrende Serviceumsätze
  • mehr Kundennähe
  • neue Differenzierungspotenziale

Die Digitalisierung ermöglicht ein gänzlich neues Nutzererlebnis, bei welchem ein Kundenportal als zentrale Geschäftsplattform für Informationen und Serviceleistungen aller Art fungiert. Dies entlastet nicht nur die internen Ressourcen, sondern versorgt den Maschinenbetreiber auch unmittelbar mit den Leistungen, die er in der jeweiligen Situation benötigt.

Das Kundenportal als zentrale Kundenschnittstelle dient auch zur Bereitstellung zahlreicher weiterer Apps oder digitaler Services , die sich nahtlos (das heißt z.B. ohne neues Login) in das Nutzererlebnis einfügen.

Betreiber IoT skaliert

Was heißt das für die Fabrik der Zukunft?

In einer smart factory sind die einzelnen Maschinen nicht nur vernetzte. Es werden auch vielfältige Daten genutzt, um die Maschinen effizienter und ausfallsicherer zu machen. Dabei kann die Generierung von Serviceleistung aus digitalen Daten durch den Fabrikbetreiber selbst, durch den Maschinenbauer sowie durch dritte Serviceanbieter erfolgen.

Die neu entstehenden Pay-per-use Geschäftsmodelle machen auch die Maschinen und Anlagen selbst zum Service. Die Wertschöpfungsarchitektur der Fabrik der Zukunft ist daher eine Orchestrierung verschiedener Serviceleistungen. Dies eröffnet für Fabrikbetreiber neue strategische Optionen durch eine höhere Flexibilität und weniger Investitionen.

247FactoryNet bietet mit 247Uptime ein flexibles Instandhaltungs- und Monitoring-Portal, das je nach Anforderungen Schritt für Schritt ausgerollt werden kann. Für kleine und mittelgroße Fertigungsbetriebe ermöglicht diese Asset-Management Lösung:

  • Knowhow-Sicherung,
  • Transparenz,
  • Optimierung sowie eine
  • optimale Einbindung von Servicepartnern.

Die Vernetzung von Maschinen oder Automatisierungs-Zellen bietet außerdem die Möglichkeit, übergreifendes digitales Wissen zu erzeugen, das zur Qualitätsüberwachung oder OEE-Optimierung genutzt werden kann. Hier finden Sie mehr zu unseren IoT-Lösungen.

247FactoryNet – Ihr Partner für die digitale Zukunft

Nutzen Sie unser Know-how und unsere Technologie, um neue Wertschöpfung in der digitalen Welt zu erbringen. Ihre Zukunftsfähigkeit und Ihr Geschäftserfolg ist unsere Motivation.

Beratung

Nutzen Sie unser Know-how von der Technologie bis zum Geschäft

 

 

 

Industrie 4.0 Lösungen für Maschinen- und Anlagenbauer

Nutzen Sie unsere Erfahrung auf Ihrem Weg in die digitale Zukunft

Industrie 4.0 Lösungen Fabrikbetreiber

Wir realisieren überzeugende
Industrie 4.0 Lösungen in Ihrer Fabrik

 

Starten Sie noch heute in Ihre digitale Zukunft

Wir bieten unseren Kunden ein kostenfreies Erstberatungsgespräch an: